Pressestimmen
feed back der Jahrgänge 2016 - 2013

Jahrgang 2016


Unglaublich, was der Schiefer-Canyon im „hohen Norden“ des deutschen Weinbaus mal wieder für ein Spektakel veranstaltet hat. Rieslinge von schillernder Fruchtigkeit, exzentrischer Mineralität, bizarrer Salzigkeit… 2016 Uhlen „Laubach“: Rauchiger Duft, Hyazinthe und Marzipan. Salzig-knusprige Frucht und Schiefer in Potenz, Gaumenkino in 3D. Gewaltig.“ Mit 98 Punkten gehört er für die Frankfurter Allgemeine Zeitung zu den Top 4 des Jahrgangs 2016 in Deutschland. FAZ, Fabian und Cornelius Lange

Es heißt, dass sie mit ihren einfachen Rieslingen dort beginnen, wo andere aufhören. Doch wie schmecken ihre Weine? Wir empfanden sie als straff gewickelte Spulen: Ihre Kraft kommt von innen, in der Jugend schaut man kaum in sie hinein und spürt doch, wie viel sie in sich bergen. Sie bauen auf Dichte statt auf überschwängliche Frucht, auf Extrakt, Saft und Struktur statt auf Restzucker – und sie brauchen Luft, Luft, Luft. Die Großen Gewächse spielen jedes in einem anderen Register: Pikant der Kirchberg, weich und rund der Röttgen, kühl und monolithisch der Uhlen Blaufüßer Lay, warm und salzig der Laubach." Gault&Millau 2018

Wine Advocate: __Pinot Noir vom Schiefer (89). beautifully fine, refreshing acidity, mineral crystallinity and a pretty long, intense and tightly structured finish with notes of sour cherries and redcurrant __Schieferterrassen (89) ripe and flinty on the nose, spicy and piquant, with lingering salinity and intense fruit on the palate __Von blauem Schiefer (91) pure and flinty on the nose and palate, juicy fruit, good power and piquant-mineral acidity, This is enormously piquant and lush __Kirchberg (91) super ripe and flinty on the nose, with caramelly aromas. Pure, fresh and mineral, with a fine, mineral structure and lingering salinity __Stolzenberg (92) super clear, deep and flinty on the nose, seriously complex, intensity and piquant, mineral acidity. The finish is long, tensioned and salty, with grip and a persistent finish __Röttgen (93) pure and flinty, bright fruit and mineral aromas, piquant, fresh and well structured as well as intense and persistent with cacao flavors in the finish, terribly fresh and piquant, remarkable __Uhlen B (93+) pure, fresh and rich at the same time, with flinty aromas on the nose. Full-bodied, precise and piquant on the palate, elegant, fresh and salty…with a lot of tension and length, powerful,long __Uhlen L (93) shows licorice, flinty and bright fruit aromas, juicy, piquant and tensioned on the palate, intense and complex, lush and intense fruit, the finish is long and promising __Uhlen R (93-94) a flinty-mineral, very deep, precise and flinty bouquet, on the palate tensioned, very mineral and energetic with lingering salinity, Full-bodied and full of tension, very promising R.Parker Wine Advocate, S.Reinhardt

An ersten Stelle der "Top Eleven" steht mit 96 Punkten der Uhlen Blaufüsser Lay. "leuchtendes helles Gold, attraktive Nase, weißer Pfirsich, Ananas, frische Kräuternoten, Majoran, Salbei; dicht, druckvoll, aber mit Spannung, polierte Tannine, glatte, schiefrige Mineralität, tolle Länge". Uhlen Laubach mit 95/100. "Ananas, sehr helle Aromatik, kandierte Zitrusfrüchte, Bergamotte; extrem saftig, Fruchtsüße-Säure-Spiel, feiner Gerbstoffgrip, glatte schiefrige Mineralität." meiningers sommelier, Sacha Speicher

Kirchberg 93pt: "dramatic and complex", Uhlen Blaufüßer Lay 94pt: "great combination of ripeness with racy freshness", Röttgen 95pt: "Very concentrated and ripe,great energy and originality", Uhlen Laubach 96pt: "makes you feel that you are floating on the clouds that hang in the Mosel Valley". jamessuckling.com, Stuart Pigott

Schieferterrassen. Ripe pear and white peach deliver a delightful combination of ripeness and primary juiciness, and the midpalate impression is a flattering combination of stuffing and creaminess. Regionally typical suggestions of tarragon and anise cool a lingering finish that gains welcome invigoration by way of lime zest piquancy. (89) Von blauem Schiefer. Fresh white peach and lime are laced with fennel and basil in a regionally typical amalgam. Nips of cress and piquant notes of lime peel offer delightful, invigorating counterpoint to the wine’s silken, almost creamy texture. (91) Kirchberg. White peach, mirabelle and lime inform an enticing nose and silken palate, and hints of cocoa powder and coffee add a sense of roasted richness. Yet, for all that, the lusciously long finish remains refreshingly juicy and remarkably transparent to stony and smoky nuances.(91) Stolzenberg. Sweet perfume and luscious palate presence of ripe quince and mirabelle tinged with licorice and garlanded in honeysuckle gain striking counterpoint from lime peel, toasted hickory nut and crushed stone. (92) Röttgen. White peach, fig, muskmelon and lime are site-typically accented with anise and smoky black tea on an effusive nose and a luscious, lush, silken-textured palate. One finds not only smokiness and chalky stone infusion but also a tingling sense of crystalline mineral impingement to the animated, long-lasting, mouthwateringly salt-tinged finish. (92) Uhlen Blaufüsser Lay. Rowan and heliotrope hauntingly garland ripe white peach and pear on the heady nose and luscious, satiny palate. Hints of site-typical anise, piquant nut and fruit pit counterpoint. For its sheer richness, this seamless Riesling’s lingering finish delivers refreshment as well as transparency to wet stone underpinnings. (92) Uhlen Laubach. Ripe white peach and lychee on the nose and luscious palate are nicely complemented by accents of smoky black tea and piquant peach kernel. A silken feel and chalky sense of stone suffusion offer fascinating, site-typical contrast, leading to a lingering finish that harbors a hint of Winningen-typical anise and manages to deliver a surprising degree of sheer refreshment for a Riesling so unusually low in acidity.(91) Uhlen Roth Lay. this leads with powerful scents and luscious palate presence of ripe white peach and apricot, hauntingly garlanded in headily perfumed buddleia. The textural counterpoint engendered by creaminess playing against piquancy of fruit pit, prickle of peach fuzz and underlying stoniness is captivating. A remarkable degree of refreshment, animation and transparency to crystalline stony nuances for a wine this rich; and a salinity that set my salivary glands palpitating.(93-94) Pinot Noir vom Schiefer. Dark cherry and plum are pungently laced with spruce resin and incense on the nose. Some of that spiciness is no doubt attributable to oak, but there is no sense of drying on the palate, where firm grape tannins are allied to ample primary juiciness. The finish is impressively persistent and reveals some stony, Mosel-typical underpinnings (89) vinous.com, David Schildknecht

In der "Weinwirtschaft" liegt der Uhlen Blaufüßer Lay mit 94 Punkten ganz vorne: "dicht, druckvoll aber mit Spannung" gefolgt von jeweils 93 Punkten für Kirchberg "mineralisch, raue Textur", Röttgen: "attraktive frische Noten, tolle Fülle, grüner Tee, feiner Gerbstoff" und Uhlen Laubach: "sehr helle Aromatik, extrem saftig, glatte schiefrige Mineralität. WeinWirtschaft 18/2017

Heymann-Löwensteins Weine sind ganz vorne und auf dem Feld. Kirchenberg (92+), Röttgen (92+). Uhlen "Blaufüsser Lay" (93). Großes Potenzial, konzentriert und komplex im Geschmack“ Und der Uhlen "Laubach" gehört mit 94+ Punkten zu den drei am besten Weinen des Jahrgangs. vinbladet.dk, Lars Dalgaard

Der Uhlen Laubach wird als einer der beiden Moselweine "mit Seele und Ausdruck" in der Huffington Post besonders herausgestellt. Er "überzeugt mit einer tiefen Kräuterwürze, die dennoch von feinen weißen Pfirsicharomen flankiert wird." Huffintonpost.de, Markus Vahlefeld

Power und Komplexität der Röttgen 98-99+, besser noch als zur Fassprobe. Nur kurz dahinter, der in Fasszeiten von mir immer unterschätzte Laubach. Roth Lay liegt noch im Fass, in Relation zu Röttgen und Laubach wird er dann sicher 100 erreichen. Löwenstein ist von der Flasche dieses Jahr klarer und eindeutiger als vom Fass. Groß! " H.Lobenberg,blog.gute-weine.de

Von den „10 deutschen Spitzenrieslingen - straff und würzig, konzentriert und dicht“ - steht der 2016er Röttgen als „kraftvolle Überraschung aus dem Norden der Mosel mit wunderschöner Würze“ an erster Stelle. W.Faßbender, Neue Züricher Zeitung

Heymann-Löwenstein überzeugte mit einer Phalanx bärenstarker GG und einer weiterhin erkennbaren Rückkehr zu mehr Finesse und Terroir. Das kühlste und klarste GG ist dabei der Uhlen Röttgen – mit seiner steinig-mineralischen Art wirkt er wie aus dem schwindelerregendsten Weinberg Deutschlands gehauen, auch wenn der Blaufüsser Lay und Uhlen Laubach noch eine Dimension mehr zu bieten haben." 17,5 Punkte für Kirchberg, jeweils 18,5 für Röttgen, Uhlen Blaufüßer Lay und für den Uhlen Laubach, . Giuseppe Lauria, Weinwisser

Mosel-Saar-Ruwer wird angeführt von einer beeindruckenden Serie von Heymann-Löwenstein: Röttgen kommt mit viel Druck und die visionären Uhlen bringen es locker auf 95-97 Punkte, flüssige Träume aus wilden Märchen." Nikolas Rechenberg, www.nikos-weinwelten.de

Heymann-Löwenstein mit seinem Uhlen Laubach bildet das wilde, durchdringende Ende der Mosel ab." Bonner General-Anzeiger, C.Fischer und C. Maurer

Beim "BerlinRieslingCup" der alljährlichen großen Blindverkostung von Weinfreaks, erreichen die vier besten Weine 93 Punlte - dabei unser Uhlen Laubach. BerlinRieslingCup

hochelegante Weine mit fein herausgearbeiteten Terroir-Unterschieden..." Der Uhlen Blaufüsser Lay wird mit "zarten Kräuter-Noten und Feuerstein-Würze" als einer der besten deutschen Gewächse besonders hervorgehoben. wein.pur, D.Dejenga


Der Jahrgang 2015


Wir freuen uns über die Bewerungen des Jahrgangs 2015 im Wine-Advocate: Schieferterrassen 88, von blauem Schiefer 91, Kirchberg 92, Stolzenberg 91+, Röttgen 93+, Uhlen Blaufüßer Lay 94, Uhlen Laubach 96, Uhlen Roth Lay (Faßprobe) 95-97 robertparker.com

Was mir da beim in das Glas riechen bereits entgegenweht, lässt mich direkt wohlig erschaudern. Der Kirchberg ist eher der Purist. Stahlig und fest. Der Stolzenberg hat mehr Kraft und die Säure ist pointierter. Der Röttgen strahlt aus dem Glas und im Mund und brennt sich ein. Der Uhlen Blaufüsser Lay” hat einen wunderbaren und ganz feinen Stinker und wirkt mächtig, dabei zieht eine großartige Phenolik am Gaumen. Und schlußendlich rundet der geradezu feinstofflige Uhlen “Laubach”, mit etwas mehr Zucker das Ganze ab. Eine bärenstarke Kollektion. Weine mit grandiosem Potenzial und enorm viel Spaß! Herausragend!" Dirk Würz

Es geht gut los: was für eine schöne, süße Nase beim Kirchberg! Am Gaumen klar, karg, spritzig und leichtfüßig, Ausdruck ohne Wucht. Gelungen! Der Stolzenberg etwas ernster, immer noch leicht und mit wunderbar straffer Struktur – eine kleine Steigerung. Der Röttgen packt dann den Hammer aus: Lagentypizität ohne die manchmal übertriebene Opulenz vergangener Jahre, präzise, würzig, tief. Ein erstes Ausrufezeichen. Uhlen-B deutet viel an, ist aber sehr verschlossen, Uhlen-L mit leichtem Stinker in der Nase, vergleichsweise milder Säure, leicht cremiger Textur und einem passenden Tick Süße, ein Schmeichler mit viel Tiefgang und Aussicht auf ein langes Leben. Präzise herausgearbeitete Unterschiede in allen fünf Weinen: eine ehrfuchtgebietende Kollektion." Der Schnutentunker

Mit fünf derart herausragenden Weinen darf man bei den Löwensteins von der Kollektion ihres Lebens sprechen. Hier vereinen sich Wetterglück, Winzermut und Lust am gefährlichen Ausdruck aufs Vortrefflichste. Denn das muss klar sein: empfohlen werden hier nicht Weine, die wohltemperiert und eingängig sind, sondern ausschließlich Weine, die zur Beschäftigung auffordern, ja auf den ersten Blick vielleicht sogar etwas Anstößiges und eben Gefährliches haben. Denn genau das ist der Unterschied zwischen einem guten Wein und einem großen Wein. Letzterer ist nicht gemacht, um zu gefallen, sondern um das Zwingende und Ausweglose, was dem Zusammenspiel aus Jahrgang, Traube, Boden und Winzer innewohnt, aufscheinen zu lassen. Nur dort kann sich Größe ereignen, wo das Scheitern genauso möglich wäre." Markus Vahlefeld, The Huffington Post, http://m.huffpost.com/de/entry/11823936

Kräuterige Nase mit gelbfruchtigen und getrocknet-floralen Aromen, gelb-gewürzigen Nuancen, einer Spur Rauch, weißem Fleisch und deutlicher Mineralik. Dicht, tief und herb-saftig im Mund, vielschichtig, zupackend, langer, herber, würziger Abgang mit enormer Spannung. Großartig.“ Wie schon im vergangenen Jahr wird auch 2015er der Uhlen Blaufüßer Lay zur absoluten Spitze des Jahrgangs (95) gerechnet. Dicht gefolgt vom Uhlen Laubach (94) und den anderen Grossen Lagen. Markus Hofschuster, www.wein-plus.eu

Die 2015er Kirchberg, Stolzenberg, Röttgen und Uhlen Blaufüßer Lay gehören zu den "Top 25 Dry German Rieslings of the year" JamesSuckling.com

Topwein… exzellent, aber noch verschlossen…der Uhlen aus der Blaufüßer Lay. Duft nach Senf, Bohnenkraut und harzigen Blütendüften,Schiefer; weiche, entwickelte Säure mit viel Spiel, durchdrungen vom Schiefer." Gebr. Lange in der FAZ

Die genialsten 2015er“ stellt Stuart Pigott vor. Zu seinen „persönlichen Lieblingen“ gehört auch die Kollektion von Heymann-Löwenstein: „ganze Reihe sehr ausdrucksstarker Riesling-GGs, jeder mit seiner ganz eigenen Note – eine wahre ‚Spieglein, Spieglein an der Wand‘ Situation.“ Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Best of Riesling trocken" - Platz 2 für Uhlen Blaufüßer Lay!
www.wein-plus.de


Der Jahrgang 2014


The 2014 Uhlen R offers a stunning nose of bergamot, cassis, pear, minerals and wet stones. The wine is superbly well balanced on the palate and leaves a clean and juicy feel in the incredibly long finish. Grip comes through as well, but without being imposing: It just adds length and depth. This is a huge success and one of the greatest wines of the vintage. This is easily the greatest Uhlen R since the magical 1998!" Mosel Fine Wines

Die "Parker Punkte" der 2014er: Schieferterrassen 90(!), vom blauen Schiefer 91, Kirchberg 93, Stolzenberg 92+, Röttgen 94, Uhlen Blaufüßer Lay 93, Uhlen Laubach 95, Uhlen Roth Lay 95-97. "2013s were already great, 2014 Rieslings are simply outstanding, and belong doubtlessly to the very best in the whole Mosel valley." The Wine Advocate

Uhlen Blaufüsser Lay. "2014 ist hier womöglich der größte trockene Riesling entstanden, den das Weingut - vielleicht die ganze Mosel - bisher produziert hat: tief, kühl, rassig, vielschichtig und in einer Art berührend bis ins Mark, wie es nur die größten Weine der Welt vermögen." Als bester trockener Wein aus Deutschland wird der Uhlen Blaufüßer Lay mit der Traumnote von 97 ausgezeichnet. Und auch der Röttgen gehört mit 95 Punkten zu den Top 10 des Jahrgangs! Markus Hofschuster, www.wein-plus.eu

Ein „Füllhorn an dichtstrukturierten, würzigen Trockenen…“ Schiefer- terrassen brilliert als „bester Gutsriesling Deutschlands, der tatsächlich so manches Große Gewächs etwas alt aussehen lassen kann“ und der Uhlen Laubach erreicht 94 Punkte - und ist damit nicht nur der beste Trockene von der Mosel sondern auch der Erste, der es unter die Top 10 der Deutschen Grossen Gewächsen schafft. Gault & Millau

Uhlen Laubach ist einer von sechs Weinen, die nach Verkostung der über 200 'grands crus' vom Team des Schweizer 'Weinwisser' mit Traum- note 19/20 geadelt werden: „exzeptionell, berührend, langlebig". Dicht gefolgt vom Uhlen Blaufüsser Lay „mit würzigem und mineralischen Charakter" und vom Röttgen „sehr gut gelungene Symbiose zwischen Mineralik, Frucht und Würze" mit jeweils 18/20. M.Scheuermann, T.Kogge,

Die Vorpremiere der großen deutschen Rieslinge (ist) ein Ereignis, das Gültigkeit im Weltmaßstab hat. Das zeigen fast immer die Weine von Heymann-Löwenstein. Hier geht es um die Maximierung aller Möglich- keiten: Der 2014er Stolzenberg ist elegant, fein und rauchig im Duft mit Anklängen von Menthol und viel Hefe. Im Mund spurtet er dynamisch los, es ist tatsächlich ein schneller Wein, enorm tief und eindringlich, einfach groß- artig. Im Gegenzug dazu ist der 2014er Röttgen typisch für diese Lage: laut und tief, zeigt viel Hefe und bringt im Mund staubigen Aprikosenduft mit viel Frucht und Salz. Extremen fällt der 2014er Uhlen Blaufüsser Lay aus: mit perfektem Stinker, opulenter Reife, sehr vielfältig, geradezu funkensprühend in seiner Aromatik. Die brillante Säure hat auch Salzigkeit und viel Minerali- tät und endet mit weichem Finale. Dieses Weingut ist Maßstab für das, was man an der Mosel schaffen kann. Fabian u. Cornelius Lange, FAZ

Wie „kaum einem anderen Winzer gelingt es Reinhard Löwenstein das besondere Terroir herauszuarbeiten. Dabei bleibt er immer ein streitbarer Geist." Heymann-Löwenstein gehört zu den “Besten der Besten”. Der Feinschmecker

Von 233 Rieslingen wurden sieben mit "5 Sternen" besonders geadelt. Da- runter der Heymann-Löwenstein Uhlen Laubach: „Tiefgründige, recht volle Nase, süße Zuckermelonen, etwas herbe Kräuter, ruhig, ausgewogen, sehr schöner Ausdruck; viel Biss und Kernigkeit, rassig knackig, messerscharf, ganz trocken, feine Linien, gewisse Länge." Peter Schleimer, VINARIA

The collection completely defies the atrocious harvest conditions. The wines are all superbly clean and animating. As in 2013, the wines are fully dry and superbly light on their feet and yet packed with flavors. The Uhlen B is a little beauty in the making but the biggest positive surprise of the collection proves to be the Stolzenberg, which is easily the best ever that the Estate made from this vineyard. Finally, the basic wines are already so good that we would understand anyone who would just focus on these! J.Fisch and D.Rayer, www.moselfinewines.com

Among many marvels, Heymann–Löwenstein and Clemens Busch wines from Mosel were the greatest. G.Kurczewski, www.pozatokajem.wordpress.com

Die Mosel hat inzwischen zu ihrer Form gefunden … mit einer Trocken- heit, die endlich Spaß macht! Dabei heben sich vor allem Busch und Heymann-Löwenstein ab. Christoph Raffelt, Originalverkorkt.de .

Die 2014er gehören erneut zum Allerbesten und Feinsten. Sie sind gran- dios gut, wie aus Schiefer gemeißelt und zaubern durch ihre überragen- de Frische, Säuregrip und würzige Art ein breites, sattes Lächeln ins Gesicht. Grandios... Mario Scheele

In the Mosel, Heymann-Löwenstein was on top form, with both the Kirchberg and Stolzenberg in Hatzenport promising great things. In a more well-mannered, feminine style, the Winninger Röttgen was also lovely www.macdonogh.co.uk

Uhlen Laubach erinnert im Duft stark an einen Teig mit viel Butter, sehr sanft und cremig, aber mit einer vielschichtigen Würze, die sich erst nach und nach ergründen lässt. Die Großen Gewächse 2014. Stuart Pigott erklärt, welche am allergrößten sind. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Auch bei Heymann-Löwenstein (Röttgen 93 Punkte) … ragte ein Riesling deutlich aus der Range heraus. Sacha Speicher, Meiningers Sommelier

Generellt sett är Moselvinerna slanka, syrabetonade och något kärva med återhållen frukt. Således något för den som gillar nakna, mineraliga saker. Den producent som lyckats bäst är nog Heymann-Löwenstein, där Uhlen Blaufüsser Lay och även Uhlen Laubach är gulfruktiga, syrabetonade, strama och mineraliga med bra längd. Anders Kallberg, https://vinarskallen.wordpress.com/

Beim Riesling gibt es noch gute Nachrichten vom Weingut Heymann-Löwenstein an der Mosel: Der Kirchberg zeigt Jod und etwas Teer im Duft, hat Rauch ist stark und eindringlich. Erinnert an Minze, Cox Orange und reitet im Mund eine salzige Attacke. Ein Nebelreiter, der staubige Salzigkeit aufwirbelt. Exzellent und berührend, unglaublich trocken. Der „Laubach“ zeigt im Duft Vanillequark und rauchige Miasmen, hat viel Creme in der Nase. Im Mund ist der Riesling eine mineralische Tiefenbohrung bis zur salzigen Ader, die er gefunden hat. Sehr lange nachklingend. Gebr. Lange, Lange2.de

Uhlen-Laubach … reißt mich vom Hocker. Felix Bodmann, www.schnutentunker.de

Der Jahrgang 2013


Nur sechs deutsche Rieslinge des Jahrgangs 2013 werden in der FAZ mit drei Sternen ausgezeichnet. Darunter Röttgen, Blaufüßer Lay und Laubach von Heymann-Löwenstein. Lange, www.faz.net

Sowohl der Uhlen Blaufüßer Lay als auch die Beerenauslese aus der Roth Lay gehören zu den TOP 10 in Deutschland. Gault-Millau

Im »Fallstaff Wein-Guide« wird der Uhlen Blaufüßer Lay als bester trockener Wein der Mosel ausgezeichnet.

Die Weine sind wieder hervorragend geworden. So ist der dichte, tiefe, ernste Riesling aus der Uhlener Blaufüsser Lay für mich auch momen-tan das stärkste Gewächs von der Mosel, und zwar eines zum Weglegen, während ich Kirchberg und Uhlen Laubach schon jetzt trinken wollen würde.« Christoph Raffelt, Originalverkorkt.de .

Im Portal Wein-Plus sieht Markus Hofschuster alle vier vorgestellten Grossen Gewächse des Weinguts Heymann-Löwenstein in der Gruppe der TOP 6 des Anbaugebietes. www.wein-plus

Eleganz ist … das Motto, das die Spitze klassifiziert. Gerade an der Mosel hat sich dazu sehr viel getan, die Rieslinge von Mosel-Saar-Ruwer mit ihren würzigen, ausgereiften und lang strahlenden Weinen mit feiner Säure zeugen davon. Der Uhlen Laubach von Heymann-Löwenstein... Nico Rechenberg, www.nikos-weinwelten.de

Auch mit dem 2013er konnte er wieder echte Grosse Gewächse präsen-tieren. Kompakt, dicht, sehr elegant… Während der »Blaufüsser Lay« etwas würziger und kräutriger wirkt und dabei sogar in die Richtung Ingwer und Anis tendiert, ist der »Laubach« sehr deutlich auf der Fruchtseite: safti-ger Pfirsich, süßer mürber Apfel gepaart mit einem, diesmal sehr dezenten, phenolischen Gerüst und einem sehr harmonischen Körper ohne jede Breite. Markus Vahlefeld, http://wuertz-wein.de/wordpress/

Best of Riesling« Für die Zeitschrift »Falsaff« gehört der Uhlen Blau-füßer Lay zu den 6 besten GG Deutschands. »Eleganz, klassische Pro-portionen und animierenden Trinkspaß«. Alle anderen Weine haben eben-falls Höchstbewertungen. Ulrich Sauter.

Die Weine sind sehr fest und es ist ganz deutlich das voll ausgereifte Lesegut zu schmecken. Mein Favorit ist die »Blaufüsser Lay«, mit einer enormen Tiefe, einer feinen und ganz klaren Säure und dem beinahe schon barocken Druck, den ich so mag. Ein fantastischer Wein. Wenn ich es mir recht überlege, muss ich mich direkt revidieren. Der Uhlen »Laubach«” ist noch einen Tick besser. Ellenlang, druckvoll und doch so gar nicht plump. Alle Daumen hoch, das hat großes Potenzial. Dirk Würtz, http://wuertz-wein.de/wordpress

Wenn Riesling eine knackige Säure allein mit Extrakt puffert, keinen oder nur sehr wenig Zucker zur Hilfe nimmt, dann spielt er in einer eigenen Liga. In dieser Liga spielen zumindest drei der Weine von Heymann-Löwenstein für mich: Der Kirchberg, der Röttgen und der Uhlen Blaufüßer Lay. Der Uhlen Laubach ist eher everybody’s darling mit kleinem Zucker-schwänzchen aber ebenfalls richtig richtig gut. Felix Bodmann, www.schnutentunker.de

Selbst mit allen zur Verfügung stehenden Mühen war es in manchen Re-gionen kaum möglich, anständige Grosse Gewächse zu erzeugen. Teile der Mosel mussten in dieser Hinsicht einen Abschreiber tätigen – selbst wenn das Weingut Heymann-Löwenstein ein paar spannende durchgegorene Spitzen vorstellte.« Schreibt Wolfgang Fassbender, http://magazin.wein.com, der in ganz Deutschland nur bei 8 Winzern empfehlenswerte Grosse Gewächse entdecken konnte.

Auch Stuart Pigott sieht unsere 2013 bei den »Besten von ganz Deutsch-land« und steckt unseren Röttgen zu den Top 10 des Jahrgangs. www.stuartpigott.de